Blütenhonig ist ein ganz besonderer Saft

Bienen bestäuben Pflanzen. Für diese Arbeit erhalten Sie von den Pflanzen als Belohnung Nektar, den die Pflanzen in speziellen Organen - den Nektarien - produzieren. Der Nektar besteht überwiegend aus Zucker, Mineral- und Duftstoffen und Wasser. Bei der Bestäubung tanken die Bienen den Nektar und bringen Ihn in den Bienenstock, wo er nach und nach zu Honig verarbeitet wird. Honig ist ein Geschenk der Natur. Kein anderes Naturprodukt hat so viele positive Eigenschaften!

Ich produziere vier Honigsorten:

 

Frühtrachthonig

Der Frühtrachthonig ist ein milder Mischhonig den die Bienen aus den Nektaren von Frühblühern und Obstbäumen herstellen. Es ist meist der erste Honig des Jahres den ich Mitte Mai schleudere.

Rapshonig

Der Rapshonig wird überwiegend (mindestens 50%) aus Rapsnektar erzeugt. Er ist fast schneeweiß und sehr mild im Geschmack. Er besteht fast nur aus Traubenzucker. Deshalb wird er schnell fest. Ich ernte den Honig meist Ende Mai, damit die Bienen den Honig vollständig verarbeiten können.

Spättrachthonig

Der Spättrachthonig ist immer kräftiger als der Frühtrachthonig. In Ihm kommen die Spätblüher und die Waldrandblüher. Also überwiegend Brombeere, Himbeere, Linden, Kastanien Felsenbirne und viele Wiesenkräuter.

Edelkastanienhonig

Edelkastanienhonig spielt seine Stärke bereits optisch aus, je nach Sammelgebiet schimmert der Honig dunkel-gold, gelb-gold oder fast schon eine harmonische Mischung zwischen dunkelrot und braun. Er ist sehr würzig, zarbitter, und sehr intensiv. Edelkastanienhonig eignet sich als Brotaufstrich und zum Kochen.

 

TIPP: Alle meine Honige werden mit der Zeit fest. Da ich meinen Kunden die höchstmögliche natürliche Qualität geben möchte, fülle ich den gesamten Honig gleich in Gläser ab. Es gibt zwei Möglichkeiten den Honig Flüssig zu halten:

  • Direkt einfrieren
    Wenn Sie möglichst direkt nach dem Schleudern einfrieren. Dabei bleibt der Honig sehr frisch und auch viele der Flüchtigen Aromen erhalten. Es ist die optimale Aufbewahrungsart. Allerdings auch die teuerste. Wenn man den Honig dann ess mag, einfach aus dem Gefrierschrank
  • Erwärmen
    Wenn der Honig festgeworden ist können Sie Ihn vorsichtig in einem Wassbad oder in der Mikrowelle (ca. 10min auf Auftaustufe)erwärmen. Dabei sollte die Temperatur des Honigs nie über 40°C steigen, Damit alle Enzyme erhalten bleiben.